Antisemitismus als neue deutsche Tugend???

Re: Hamburger Abendblatt – Beschneidungsurteil „schwerster Angriff seit Holocaust“
Meines Erachtens offenbart sich unerwartet mit dem „Beschneidungsurteil“ eine Mentalität innerhalb der deutschen Justiz, welche beängstigend ist. Fremden- und Religionsfeindlichkeit scheinen zum festen Bestandteil des sogenannten „Main-streams“ hierzulande geworden zu sein.

Nicht wenige der etablierten Parteien wenden sich fortlaufend gegen die Lebensweise von Andersdenkenden.
Dies ist bemerkbar bei der Salafisten-Verfolgung, den Aussagen von Herrn Sarrazin und vielen anderen politischen Highlights der sogenannten „Volksparteien“.
Dieser „Mainstream“ der systematischen Religionsfeindlichkeit und der Ablehnung von unliebsamen Weltanschauungen, welche nicht der deutschen „Leitkultur“ entsprechen, ist bedenklich.

Neuerdings beteiligt sich auch die Justiz daran, die freie Religionsausübung zu beeinträchtigen, indem die vielfach auch als hygienisch sinnvoll angesehene, religiöse Beschneidung richterlich untersagt wird.
Für mich liegt der Verdacht auf Rechtsbeugung in solchen Fällen auf der Hand.

㤠339 StGB РRechtsbeugung
Ein Richter, ein anderer Amtsträger oder ein Schiedsrichter, welcher sich bei der Leitung oder Entscheidung einer Rechtssache zugunsten oder zum Nachteil einer Partei einer Beugung des Rechts schuldig macht, wird mit Freiheitsstrafe von einem Jahr bis zu fünf Jahren bestraft.“
(quelle: dejure.org)

Das „Beschneidungsurteil“ widerspricht meines Erachtens in aller Deutlichkeit der Verfassung, in welcher die Religionsfreiheit garantiert wird.

„Artikel 4 – Grundgesetz
(1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

(2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

(3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.“
(quelle: dejure.org)

Zu Recht monieren Rabbiner, dass hier der schwerste Angriff seit dem Holocaust auf das Judentum in Deutschland betrieben wird.
Es geht doch gar nicht um medizinische Erwägungen oder Fragen der Körperverletzung und Ähnlichem. Diese Argumente erscheinen mir ebenso heuchlerisch vorgeschoben wie so viele „Begründungen“ der sogenannten „Volksparteien“ und ihrer „blinden“ Gefolgschaft.

Ich hätte diesen Artikel gar nicht geschrieben, wenn ich nicht selbst ständig rassistischen Fremdenhass beobachten würde, welcher sich vielfach aus Feigheit vorwiegend subtil andeutet.

Es muss einmal mit aller Deutlichkeit geschrieben werden:
Der deutsche Kleinbürger neigt noch immer dazu, Andersdenkenden die Schuld für seine eigene Unfähigkeit zu geben. Das sollte aufhören.
Eine deutsche Untugend ist es, antisemitisch und fremdenfeindlich zu sein.

Anstatt Moslems sowie Juden zu diskriminieren und zu benachteiligen, beispielsweise bekommen Jungs aus muslimischen Familien systematisch schlechtere Noten als deutschstämmige Schüler, sollten wir uns endlich mit aller Deutlichkeit vom aufkeimenden Protofaschismus im „bürgerlichen“ Lager abwenden.
Das alles ist nicht fortschrittlich sondern erschreckend primitiv und rückschrittlich.
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen:
Südkurier: Mit gutem Recht
zeitonline: „Auch der Atheismus kann fundamentalistische Züge annehmen“
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Leave a Reply

CommentLuv badge