Demoskopie anstelle von Demokratie???

Re: 52 Prozent der Deutschen lehnen Spanien-Hilfe ab
Meinungsumfragen sind gegenwärtig beliebt, weil sehr viel Kritik an der Bundesregierung und den Entscheidungen des Parlaments geäußert wird.
Es wirkt so, dass Bürgerbefragungen dazu dienen sollen, die Diskrepanz zwischen Politikermeinung und Volksmeinung zu überwinden. Sind demoskopische Erhebungen ein geeigneter Ersatz für die vielfach empfundenen Defizite unserer Demokratie???

Die Mehrheit der Bevölkerung lehnt laut einer Meinungsumfrage die Spanien-Hilfen ab. Meinungsumfragen sind jedoch im Regelfall nicht repräsentativ.
Demoskopische Erhebungen sind auf keinen Fall so repräsentativ wie die Repräsentanten, die gewählten Politiker, unserer Demokratie.
Anstelle dubioser Umfragen ist im Grunde mehr Demokratie erforderlich: Für die Bevölkerung sind größere politische Gestaltungsräume einzurichten – beispielsweise durch die Einführung innovativer Formen von direkter Volksherrschaft.

Gegenwärtig erscheint es so, dass die Bürger mit der Politik teilweise sehr unzufrieden sind. Nicht wenige Menschen fühlen sich nicht gut vertreten durch die „Volksvertreter“. Dieses Phänomen ist bemerkbar an der sukzessiv abnehmenden Wahlbeteiligung und der allgemein herrschenden Politikverdrossenheit.
Die sogenannte Bürgerwut soll auf dem Wege von demoskopischer Erhebungen genauer bestimmt und in gewisser Weise besänftigt werden. Immerhin erscheint es dabei auf den ersten Blick so, als ob die öffentliche Meinung ernst genommen wird.

Bürgerbefragungen werden von Meinungsforschungsinstituten durchgeführt, welche im Regelfall weder neutral noch „objektiv“ sondern den Interessen ihrer Auftraggeber verpflichtet sind.
Des Weiteren gibt es innerhalb dieser Institutionen auch keine politische „Neutralität“, weil die Meinungsforscher selbst eigene Wertvorstellungen haben. Diese Ideale beeinflussen auf vielfältige Weise die Ergebnisse von Erhebungen. Das geschieht sowohl hinsichtlich der Themenwahl, der Auslese von befragten Menschen, der Konstruktion der Fragebögen, der Interviewgestaltung sowie hinsichtlich diverser anderer Aspekte.
Von daher sind Meinungsumfragen nur ungenügend repräsentativ, dass heißt sie reflektieren nicht verlässlich das tatsächliche öffentliche Stimmungsbild.
Die präsentierten Resultate sind oftmals ein fake.

Allerdings werden Meinungsumfragen üblicherweise eingesetzt als effektives Instrument des Marketing, insbesondere im Bereich der PR. Es wird versucht, ein bestimmtes gesellschaftliches Klima zu konstruieren. Dieses gezielt kreierte Stimmungsbild wird anschließend zum sogenannten „Mainstream“ aufgewertet mittels einer vorgegaukelten Repräsentativität. So vollzieht sich im Endeffekt bei vielen Menschen eine Manipulation der Meinungsbildung.
Wenn doch schon „zahlreiche“ Bürger eine bestimmte Meinung vertreten, kann diese ja nicht vollkommen falsch sein, nicht wahr???

Von daher ist die Manipulation des Volkswillens regelmäßig die maßgebliche Motivation der Meinungsforschung. Somit ist die Demoskopie auf keinen Fall ein adäquater Ersatz für mehr politische Partizipation der Bevölkerung.
Deshalb ist die Demoskopie ein ungenügendes Surrogat für echte Demokratie.

Wir leben in einer Demokratie und das Volk hat Anspruch darauf, angehört zu werden und die Politik zu bestimmen. Nicht umgekehrt!!!
Deshalb ist mehr direkte Demokratie beispielsweise in der Form der Liquid-Democracy notwendig. Dies gilt insbesondere dann, wenn gesellschaftliche Themen sehr kontrovers diskutiert werden.
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen:
auceza: Wir basteln uns eine Umfrage
auceza: Gleichschaltung der öffentlichen Meinung
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Leave a Reply

CommentLuv badge