Despotisches Bauernopfer

Re: „Es rollen einfach Köpfe“ – Kritik an Friedrich
Nach zahlreichen unglaublichen Skandalen rund um den Verfassungsschutz, soll nun aufgeräumt werden. Dafür wird erst einmal die gesamte Führung der Bundespolizei nach dem Hire & Fire- Prinzip ausgewechselt. Dabei steht die Bundespolizei gar nicht im Mittelpunkt der Kritik. Das wirkt nicht wie eine sinnvolle Reform, sondern es sieht vielmehr so aus, dass auf despotische Weise ein paar „Bauern geopfert“ werden. In einer funktionierenden Demokratie würde schon längst ein Amtsenthebungsverfahren gegen Herrn Friedrich und seine Gesinnungsgenossen stattfinden.

Seit Jahren, wenn nicht sogar seit Jahrzehnten, findet eine Verwahrlosung von deutschen Behörden statt. Verantwortlich dafür sind allein SPD und CDU, welche in Bund und Ländern die Regierungen angeführt haben.

Die CDU – Politik reagiert erst unter massiven Druck der Öffentlichkeit nachdem das Innenministerium unter Schäuble und Friedrich im Chaos versunken ist. Und dann treten nicht die verantwortlichen Politiker selbst zurück, sondern feuern quasi stellvertretend andere.
Im Allgemeinen wird so ein Verhalten als feige empfunden. Im Allgemeinen finden sich nur in einer Despotie derartig radikale Maßnahmen, welche ohne jegliches Verständnis für das Zwischenmenschliche vollzogen werden.

Mit der Demütigung der Bundespolizeiführung hat Friedrich nicht nur sich selbst vor der Verantwortung gedrückt, sondern vermutlich sogar Kritiker gravierender Missstände beseitigt.
Darüber hinaus hat er nun ein destruktives Klima der Angst geschaffen. Damit wurde die vertrauensvolle Zusammenarbeit von staatlichen Institutionen und Herrn Friedrich nachhaltig auf inakzeptable Weise beeinträchtigt.

Bevor ein Arbeitnehmer rechtmäßig gekündigt werden kann, müssen konkrete Vorwürfe vorliegen. Die betroffenen Menschen sollten dann das Recht haben, Stellung zu beziehen. Sie sollten sich gegebenenfalls auch rechtfertigen dürfen.
Dies wird als Fairness bezeichnet.

Fairness scheint sowohl für Herrn Friedrich als auch für Frau Merkel ein Fremdwort zu sein. Nach dem despotischen Vorbild von Frau Merkel, die Röttgen einfach wie einen räudigen Köter hinauswarf, weil sie vermutlich ihre Emotionen nicht im Griff hatte, verhält sich jetzt auch „Muttis Mamasöhnchen“.

Friedrich wirkt nicht souverän. Es sieht nicht so aus, dass er die Situation beherrscht. Sein Verhalten wirkt überfordert und hilflos.
Es ist nur angemessen, nun den Rücktritt von Herrn Friedrich zu erwarten.
Sein „infantiler“ Despotismus hat ihn charakterlich disqualifiziert.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen:
SPON: Scharfe Kritik an Innenminister Friedrich
SZ: Fahrlässige Gleichgültigkeit der Politik
zeitonline: Gewerkschaft nennt Friedrichs Pläne „schäbig“
fokusonline: „Will Kritik vermeiden“: Ex-Bundespolizei-Chef poltert gegen Innenminister Friedrich
zeitonline: Entlassener Bundespolizei-Chef greift Friedrich an
auceza: Der Fisch fängt am Kopf an zu stinken
auceza: Worin ähneln sich Mappus, Wulff, Schröder und Fischer… sowie Friedrich???
weltonline: Kahlschlag bei Bundespolizei erzürnt SPD und Gewerkschaften
Hamburger Abendblatt: Polizeigewerkschaften: „Friedrich hat Amt nicht im Griff“
sprengsatz: Minister und die soziale Kompetenz
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Leave a Reply

CommentLuv badge