Forschung zu Manipulationszwecken

Re: Bodo, der Baggerfahrer – Verzweifelt gesucht
Durch einen „Unfall“ wird bekannt, dass beim DIW und anderen „wissenschaftlichen“ Institutionen systematisch Forschungsergebnisse im Interesse bestimmter Gruppierungen zurechtgebogen werden. Tatsächlich ist diese Vorgehensweise keine zufällig bekannt gewordene, skandalöse Ausnahme sondern Usus im akademischen, vielfach durch blinde Dogmatik gekennzeichneten Wissenschaftsbetrieb.

Die oftmals dargelegten Misstände bei der Informationspolitik der Bundesregierung und der Lobby-Institutionen überraschen im ersten Augenblick und wirken skandalös.

Es stimmt, dass regelmäßig mit statistischen Tricksereien der Öffentlichkeit schöngefärbtes Zahlenmaterial präsentiert wird. Das gilt nicht nur für den Arbeitsmarkt. Es gilt heutzutage für so ziemlich alle gesellschaftlich bedeutsamen Themenkreise – insbesondere bei umstrittenen Sujets.

Wer einmal an einer abendländischen Hochschule studiert hat, dem ist bekannt, dass diese Vorgehensweise zur gängigen Praxis geworden ist. Nicht nur in den Kulturwissenschaften wird im großen Stil auf dogmatische Weise manipuliert. Sogar in den Naturwissenschaften sind Ehrlichkeit und Wahrheitsliebe zu Raritäten geworden.

Diese Probleme sind frühzeitig wissenschaftstheoretisch von Thomas Kuhn dargestellt worden. Allerdings wurde seinerzeit nicht angemessen reagiert. Der Hochschulbetrieb wurde nicht reformiert und die damals noch beherrschbaren Fehlentwicklungen haben zwischenzeitlich die gesamte Forschung in Mitleidenschaft gezogen.
Das akademische Wissenschaftsgebäude ist heute durch und durch vergammelt und kann auch nicht mehr saniert werden.

Im Mittelpunkt der „Forschung“ stehen gegenwärtig nur noch materielle Interessen und erfolgreiche Machtausübung. Dies wird nun auch zufällig durch einen “Unfall” beim DIW bekannt.
Allerdings sind die Verhältnisse mittlerweile beinahe überall so. Der größte Teil der “Forschungsergebnisse” dient primär der zielgerichteten Beeinflussung der öffentlichen Meinung.

Die akademische Wissenschaft versagt strukturell und wirkt kontraproduktiv: Sie dient nicht mehr der Wahrheitsfindung sondern der Wahrheitsverschleierung im Interesse von gesellschaftlichen Eliten.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Weitere empfohlene Quellen:
SPON: Was nicht passt, wird passend gemacht
SPON: Ex-Chefarzt betrog bei medizinischen Studien
Hamburger Abendblatt: Hospiz Stiftung: „Kritische Ärzte und Juristen bleiben außen vor“
Thomas S. Kuhn: Die Struktur wissenschaftlicher Revolutionen
zeitonline: Studie offenbart Schummel-Kultur an deutschen Unis
auceza: Demoskopie anstelle von Demokratie???
auceza: Wir basteln uns eine Umfrage
auceza: Gleichschaltung der öffentlichen Meinung
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Leave a Reply

CommentLuv badge