Liebling, ich habe die Kinder geschrumpft

Re: „Die Wirtschaft muss schrumpfen!“
Wieder einmal schafft es ein akademischer Dogmatiker die Aufmerksamkeit der etablierten Medien zu gewinnen und versucht davon zu überzeugen, dass unser Wohlstand steigen wird, wenn wir auf Wohlstand verzichten. Das klingt nur dann widersinnig, wenn der paradoxe Appell des zukünftigen Ministeriums für Verbraucherglück und Konsumkontrolle missachtet wird:
Sei glücklich… und zwar sofort!!!

Vor etlichen Dekaden entstand der Cub of Rome, welcher immer wieder „exakt“ vorrechnete, dass unsere Ressourcen bald vollkommen erschöpft sind, alle Ökosysteme in den nächsten Jahren kollabieren werden und sowieso die Welt mit einer wissenschaftlich genau bestimmbaren Wahrscheinlichkeit morgen oder übermorgen, spätestens aber über-übermorgen untergehen wird – zweifelsohne.

Es ist nicht zu beanstanden, wenn festgestellt wird, dass der Mensch die Welt massiv verändert hat und dies durchaus auch negative Effekte haben kann. Es ist auch sicherlich richtig, dass die Ressourcen auf diesem Planeten nicht grenzenlos sind.
Allerdings sind Aussagen, welche den Umfang der Zerstörung „exakt“ naturwissenschaftlich bestimmen, definitiv falsch. Allerdings sind Aussagen definitiv falsch, welche mittels einer statistischen Trendfortschreibung das Ende aller Tage prophezeien.
Es wird von den Vertretern der ökofaschistischen Weltanschauung systematisch unterschlagen, dass eine kulturelle Weiterentwicklung im Rahmen innovativer Problemlösungsprozesse stattfindet, wodurch zahlreiche Schäden wieder behoben und aufgrund von neuen Produktionsverfahren alternative Rohstoffe verwendet werden können.

Aus der Sicht nicht weniger Akademiker sind die unerwünschten externen Effekte unserer Existenz mit wissenschaftlicher Methodik genauestens zu berechnen. Dazu ist eine umfangreiche Überwachung der Bürger unabdingbar.
Logischer Weise wollen die „Wissenschaftler“ anschließend auch exakt bestimmen, in welchem Umfang konsumiert werden darf, um eine künstliche Balance zwischen menschlicher Kultur und Natur herzustellen.
Wie soll eigentlich Natürlichkeit durch Künstlichkeit hergestellt werden???

Jedoch können sich diese Leute ihre Berechnungen ersparen: im Zustand der weitreichenden Kulturlosigkeit liegt aus ihrer Perspektivität in letzter Konsequenz die Lösung allen Übels.
Mit anderen Worten: Wenn wir wieder wie die Tiere leben, ist die Welt befriedet.

Die zum Ökofaschismus neigenden Akademiker überschätzen regelmäßig ihre Prognosefähigkeit und unterschätzen gleichzeitig auf ziemlich arrogante Weise die Intelligenz der Bürger.
Es ist nicht erforderlich, den Konsum zu kontrollieren und zu reglementieren zugunsten einer kleinen gesellschaftlichen Elite. Die Kultur ist nicht sinnvoll steuerbar, nicht planbar.

Jedoch ist es notwendig und wichtig, die Bürger über jegliche Gefährdung der Natur und auch über die verfügbaren Ressourcen umfangreich aufzuklären. Die Entscheidung angesichts dieser Gegebenheiten obliegt sinnvoller Weise jedoch dem Einzelnen im Rahmen seines Handlungsfeldes.
Gerade aufgrund des bedrohlichen Gefühls der wachsenden Ohnmächtigkeit und Handlungsunfähigkeit werden immer mehr Menschen depressiv. Die Bürger werden nicht unglücklich, weil es ihnen „zu gut“ geht, sondern es geht ihnen schlecht, weil viele kulturelle Probleme ungelöst bleiben.

Ulkiger Weise erwarten die akademischen Wissenschaftler und Ökofaschisten, dass sie als professionelle Problemlöser von der Gemeinschaft alimentiert werden. Sie versagen andauernd bei der Aufgabe, sinnvolle sowie realisierbare Konzepte für unsere Problemlagen zu entwerfen, predigen seit Dekaden weltfremde, teilweise sogar schwachsinnige Ideologien und sind vorwiegend verantwortlich für die meisten gesellschaftlichen Fehlentwicklungen.
Den Wert akademischer Wissenschaft kann jeder abschätzen, wenn nur der Zustand der abendländischen Kulturen achtsam betrachtet wird.

Wir brauchen keine tyrannischen Akademiker, die uns alle bevormunden und die wir anbetteln müssen, ob wir wegen des Wasserverbrauchs jetzt auf die Toilette gehen dürfen.

Mit der Konsumkontrolle werden ähnlich wie in einer Plutokratie die Entfaltungsmöglichkeiten des Volkes systematisch eingegrenzt. Dadurch gehen massiv Innovationspotentiale verloren und die Gesellschaft verliert ihre Fähigkeit, sich dynamisch den Umweltveränderungen anzupassen.
Die Kultur erstarrt dann in ihrer Entwicklung.

Im Grunde fordern die zum Ökofaschismus neigenden Akademiker eine Planwirtschaft. Dass diese Wirtschaftsordnung nicht funktioniert und in hohem Maße demokratiefeindlich ist, hat die Weltgeschichte doch wohl schon oft genug bewiesen, nicht wahr???

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen zum Thema:
auceza: Ökofaschismus
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Leave a Reply

CommentLuv badge