Mit zweierlei Maß

Re: Hetzerische Website Kreuz.net ist offline

Ich erinnere mich noch gut daran, dass Frau Merkel den südländischen Europäern eine gewisse Trägheit bescheinigt hat. Diese Denkhaltung ist der Perspektivität der nationalsozialistischen Rassenkundler nicht mehr allzu unähnlich.
In meinen Augen war Merkels Redeweise Volksverhetzung.
Frau Merkel bleibt jedoch verschont.

Ich erinnere mich noch gut daran, dass Frau Merkel ihre Freude über die Tötung von Bin Laden zum Besten gegeben hat.
In meinen Augen war das Gewaltverherrlichung und Volksverhetzung.
Frau Merkel bleibt jedoch verschont.
usw. usf.
Es wird gegenwärtig in Deutschland mit zweierlei Maß gemessen.
Das ist ungerecht.

Ich kannte die Website kreuz.net nicht.
Sicherlich ist das Predigen von Hass nicht wünschenswert.
Allerdings ist die Grenzziehung immer schwierig.

Extremistische Meinungen sollten ernst genommen und auch offen diskutiert werden. Nur durch das überzeugende Widerlegen hetzerischer Aussagen können meines Erachtens die Demokratie und der Geist unserer Verfassung erhalten werden.
Sofern dies nicht mehr gelingt und problematische Meinungsäußerungen einfach „ausgeschaltet“ werden, geht sukzessiv der demokratische Geist verloren.

Dies kann dazu führen, dass immer mehr „unbequeme“ Meinungen aus der öffentlichen Diskussion verschwinden. Auf diese Weise wird fortlaufend die demokratische Meinungsfreiheit immer mehr beschnitten und gefährdet.

Die durch Druck herbeigeführte Abschaltung einer Website ist möglicherweise ebenfalls bevormundend und unterdrückend.
Das Verbot der freien Meinungsäußerung im Einzelfall sollte wirklich ultima ratio sein und auch sehr vorsichtig gehandhabt werden: zu schnell wird die Grenze zur antidemokratischen Bevormundung überschritten.

Ich habe mir die Websites der kreuz.net-Gegner angeschaut und empfinde diese ebenfalls als hetzerisch und verstörend (Beispiele: die Bezeichnung einer katholischen Gemeinschaft als „Piss-Bruderschaft“ oder „kreuz.net down…..wo sind die Idioten?“).
Hass kann nicht mit Hass aus der Welt gebracht werden.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen:
auceza.de: Sie&Sie, Sie&Er und Er&Er
welt.de: Merkel gegen Gleichstellung der Homo-Ehe
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Auf ZeitOnline wurde mein Kommentar zensiert und folgende Textpassage gestrichen:

„Ich erinnere mich noch gut daran, dass Frau Merkel den südländischen Europäern eine gewisse Trägheit bescheinigt hat. Diese Denkhaltung ist der Perspektivität der nationalsozialistischen Rassenkundler nicht mehr allzu unähnlich.
In meinen Augen war Merkels Redeweise Volksverhetzung.
Frau Merkel bleibt jedoch verschont.“

Begründet wurde diese Zensur wie folgt:
Bitte verzichten Sie auf diffamierende Äußerungen. Danke, die Redaktion/fk.

Meine Reaktion auf diese Beschneidung der Meinungsfreiheit:
„Arg populistisch“
Angela Merkel hat bemängelt, dass in den südlichen Ländern der EU sehr viel mehr Urlaub bei insgesamt geringerer Wirtschaftsleistung genommen wird.

Diese Aussagen wurden von vielen Journalisten als „arg populistisch“ und grenzwertig wahrgenommen.

Gerade als deutsche Politikerin hätte Frau Merkel sich mit solchen Aussagen zurückhalten müssen, weil sie das Klischee des faulen Südländers bedienen.
Letzten Endes lassen sich derartige Denkweisen mit sozialdarwinistischen Überlegungen begründen wie sie nun auch seinerzeit von den Rassendkundlern des 3. Reichs befürwortet worden sind.

Wenn ich dies feststelle, kann ich darin keine diffamierenden Äußerungen entdecken.
Das sind belegbare Fakten.

Es wird in Deutschland von Politikern und auch von den Medien immer wieder gegen Menschengruppen gehetzt.
Dabei ist die Bildkampagne gegen Hartz4-Empfänger nur ein trauriges Beispiel von vielen.

Dies alles relativiert und entschuldigt nicht die Eskapaden auf kreuz.net.

Es ist nur ziemlich unverhältnismäßig, nun kreuz.net als „hetzerische Website“ derartig zu verteufeln während hingegen vielfach sehr bösartiger Populismus als „guter Ton“ in der deutschen Politik akzeptiert und sogar in diesem Zusammenhang Kritik beispielsweise an der „hetzerischen“ Redeweise von Frau Merkel zensiert wird.

Wer frei von Schuld ist, werfe den ersten Stein.

Leave a Reply

CommentLuv badge