Neue Unrechtssysteme für das Internet

Dem deutschen Verlagswesen geht es in diesen Tagen nicht besonders gut. Ebenso wie amerikanische Verlagshäuser leiden Bildzeitung & Co. an Auflagenschwund. Es droht nicht wenigen Zeitungen bereits die wirtschaftliche Pleite.
Auch gelingt es den etablierten Pressekonzernen kaum, sich im Internet zu behaupten. Die vielfach primitiven Manipulationsversuche konservativer Journalisten werden schnell von kritischen Bloggern durchschaut und die Gegendarstellungen erfreuen sich nicht selten mehr Beliebtheit als die „verdrehten“ Halbwahrheiten der Journalisten „alter Schule“.
Von daher wird schon lange nach einen Ausweg aus der Misere gesucht. Darum ist auch der Chef der Bildzeitung gegenwärtig unterwegs in den USA, um neue Konzepte für bildonline zu recherchieren.
Eine Möglichkeit der Verlagsrettung besteht darin, einfach de facto die unliebsame Konkurrenz per Gesetz, Lobbyismus und Korruption zu beseitigen.

So wird wiedereinmal versucht, die Rechtslage im Internet zu „verbessern“ und wiedereinmal droht die Vernichtung von Meinungs- sowie Pressefreiheit aus Profitgier. Für diesen Zweck wurde ein „offizieller Entwurf zum Leistungsschutzrecht“ entwickelt.

In unserer zunehmend durch das Internet bestimmten Kultur explodiert die Komplexität, einfache deterministische Zusammenhänge verlieren an Bedeutung. Es entsteht eine gewisse Orientierungslosigkeit, welcher nun mit „verbindlichen Rechtsnormen“ entgegengewirkt werden soll.

Die rechtliche Regulierung des Internets soll dazu dienen, Komplexität im Sinne Luhmanns zu reduzieren. Dadurch werden zwangsläufig die Inhalte des Worldwide Webs an Qualität verlieren.
Es stellt sich nun die Frage, ob dieser Qualitätsverlust noch akzeptabel ist.

Weil die Zusammenhänge so verwirrend kompliziert sind, wird es immer wieder zu umfangreichen Abwägungen der Rechte kommen. Gerichte entscheiden dann auf der Basis von Rechtsnormen mehr oder weniger willkürlich wie im Einzelfall zu verfahren ist.

Die Profiteure sind jene, welche sich in dem wildwuchernden Rechtsdschungel mit gutbezahlter anwaltlicher Hilfe zurechtfinden.
Dann wird nicht mehr die Qualität der intellektuellen Erzeugnisse entscheidend für den Erfolg sein, sondern die Fähigkeit Gerichtsprozesse erfolgreich zu führen.
Je umfangreicher ein Rechtssystem ist, desto ungerechter wird es.

So können die Verlagshäuser zukünftig mit rechtlichen Mitteln andauernd gegen kritische, unbequeme Blogs vorgehen.
Die Gewinner bei der Einführung von Gesetzen dieser Art sind immer etablierte Unternehmen, welche auch langwierige Gerichtsprozesse gut überstehen können.

Die Möglichkeiten des Missbrauchs sind gewaltig und werden mit Sicherheit auch intensiv genutzt werden. Deshalb wird eine Konzentration in den Medien gefördert, die Meinungs- und Pressefreiheit beschädigt.
Gleichzeitig ist bei den großen Verlagshäuser die freie Meinungsäußerung und die innere Pressefreiheit nicht gewährleistet.

Die politischen Blogger zitieren im Regelfall nicht die Printmedien, weil sie von den dort formulierten Aussagen so begeistert sind, sondern weil sie gerade diese Aussagen bemängeln.
Wenn in einem politischen Blog zitiert wird “Wir sind Papst”, dann sicherlich nicht, weil der Bildzeitung wieder einmal eine intellektuelle Meisterleistung gelungen ist sondern eher um zu zeigen, wie die Bildzeitung möglicherweise eine „idiotische“ Degeneration von Sprache betreibt.

Das kritische Bloggen wird zum Privatvergnügen.
Wer mit dem Bloggen nur irgendwie einen Cent verdienen mag, braucht auf jeden Fall fortlaufend eine teure Rechtsberatung.
Es wird für junge Unternehmen sehr viel schwieriger, sich am Markt zu etablieren:
Es werden Markteintrittsbarrieren geschaffen.

Somit ist der „offizielle Entwurf zum Leistungsschutzrecht“ innovationsfeindlich. Es könnte das Wachstumspotential der deutschen Volkswirtschaft bedenklich beeinträchtigt werden.

Bereits heute profitiert von den in Kraft getretenen Gesetzen vor allen Dingen eine juristische Abmahnindustrie: Wenn websites nicht rechtlich einwandfrei deklariert sind, ist mit hohen Strafen zu rechnen. Diese Industrie wird durch das neue Gesetz am meisten gefördert und florieren.

Im Endeffekt wird die Meinungsfreiheit massiv beeinträchtigt und wir sind einer rechtsstaatlich konstruierten Plutokratie wieder einen Schritt näher:
Nur wer es sich leisten kann, darf nach dem Willen der Bundesregierung auch in Zukunft seine Meinung frei formulieren.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen zum Thema:
Feynsinn: Kuhjournalistenschutzgeldgesetz
Zeitonline: Von Pressetexten sollten künftig besser alle die Finger lassen
DRadio Wissen: Womit niemand gerechnet hat
yt: Beschränkung der inneren Pressefreiheit in deutschen Verlagshäusern
yt: Die Vorstellung von Pressefreiheit der CDU
yt: in the jungle
blog: Zensur in Deutschland wird vielfach praktiziert
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Leave a Reply

CommentLuv badge