Niebels heimlicher Kolonialismus

Re: Entwicklungshilfe endlich profitabel
Nachdem sich Herr Niebel vorerst aus dem lukrativen Teppichhandel zurückgezogen hat, mag er nun ein größeres Projekt angehen. Natürlich zahlt die Zeche wieder einmal der Steuerzahler ebenso wie bei den früheren Geschäften des FDP – Politikers. Er labelt sein neuestes Vorhaben zur Verstaatlichung von privatwirtschaftlichen Verlusten werbewirksam Entwicklungshilfe.

Die meisten europäischen Entwicklungshilfeprojekte in Afrika sind gescheitert. Das geben sogar nicht wenige Experten für Entwicklungshilfe zu.
Das Problem ist oftmals, dass ausländische Investoren ihre Wertvorstellungen den einheimischen Produzenten überstülpen wollen. Dies wurde mehrfach als „Utopismus“ der klassischen Entwicklungsansätze kritisiert. So organisierten die Entwicklungshelfer beispielsweise die Errichtung gigantischer Staudämme, welche anschließend nicht effizient genutzt werden konnten.
Die regionalen Besonderheiten fanden meistens zu wenig Berücksichtigung. Die einheimische Bevölkerung hat regelmäßig kaum demokratische Mitspracherechte bei der Durchführung der Entwicklungshilfe.
Diese entscheidende Problematik löst Niebels neuestes Projekt nicht.

Somit folgen auch Niebels Ambitionen der dargelegten Tradition der Erfolglosigkeit. Während hingegen die chinesische Entwicklungshilfe offen eine kolonialistische Politik verfolgt, indem Rechte an Rohstoffvorkommen gegen Geld getauscht werden, versuchen Niebel & Co. scheinbar dasselbe auf verdeckte Weise.

Darüber hinaus kann sich nach den Plänen des FDP – Politikers die Privatwirtschaft weitgehend risikolos auf Staatskosten bereichern und quasi stellvertretend für die Bundesrepublik Deutschland kolonialistische Zielsetzungen verfolgen:
„Das Geld künftiger Privatinvestoren soll einst in „A-Anteile“ mit dem geringsten Risiko fließen, das von KfW und Deutscher Bank liegt in „B-Anteilen“ mit mittlerem Risiko, der Bund hält „C-Anteile“ mit hohem Risiko.“
(quelle: FR – Niebel sucht sich falschen Partner)

Der Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung betreibt eine Verstaatlichung von Verlusten sowie eine Privatisierung von Gewinnen und labelt dieses kritikwürdige Vorhaben werbewirksam Entwicklungshilfe.
Auf diese Weise fördert und subventioniert Niebel den privatwirtschaftlichen Kolonialismus. So werden beispielsweise zukünftig auch in Äthiopien für die Oberschicht deutsche Luxuslimousinen erschwinglich, weil viele Entwicklungsländer von korrupten Eliten geprägt sind, die nicht im Interesse ihrer Bevölkerungen handeln.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen:
FR: Niebel sucht sich falschen Partner
Wikipedia: Entwicklungszusammenarbeit
auceza: Treten Sie bitteschön zurück, Herr Niebel
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Leave a Reply

CommentLuv badge