Protofaschismus als Unterrichtsinhalt

Das deutsche Schulsystem wird immer wieder angeprangert und gilt vielen Menschen als mangelhaft bis ungenügend. Andauernd erfahren die Bürger von der bildungspolitischen Inkompetenz der 68iger-Generation. Wo könnten die Ursachen für die beängstigenden Entwicklungen im Bildungssystem liegen???

So stellt aktuell eine Studie fest, dass ein Großteil der SchülerInnen die Unterschiede zwischen Diktatur und Demokratie nicht mehr richtig verstehen kann.
Liegt das daran, dass wir uns tatsächlich immer weiter Entdemokratisieren oder ist die Art der Unterrichtsgestaltung als wesentliche Ursache anzusehen???

Um ein Kind zu erziehen bedarf es eines ganzen Dorfes, sagt ein afrikanisches Sprichwort. Damit wird betont, dass sowohl das soziale Umfeld, das gesamte Beziehungsgeflecht sowie alle Informationsquellen für die „Bildung“ der Heranwachsenden bedeutsam sind.
Nicht nur die Bildungspolitik sondern auch das gesellschaftliche Klima verursachen bei dieser Perspektive die Desorientierung unserer Kinder.

Viele Kulturwissenschaftler, insbesondere die Pädagogen, überschätzen sich selbst, wenn sie glauben, auf künstliche Weise die Erziehungsbedingungen sinnvoll manipulieren zu können. Das Ergebnis dieser Bildungspolitik sind Menschen, welche Zusammenhänge nicht mehr begreifen und in der kritiklosen Reproduktion ihr Seelenheil suchen: Wer kritisch denkt, gilt als renitent, wird aus dem System heraussortiert.
Die Pädagogen haben eine effektive Negativselektion geschaffen: Intelligenz wird sukzessiv entfernt zugunsten opportunistischer Obrigkeitshörigkeit.

Es ist ein Umdenken erforderlich, denn Schule funktioniert strukturell schon lange nicht mehr, wird den Anforderungen unserer Gesellschaft nicht mehr im Geringsten gerecht.
Kinder sollten nicht mehr in staatlichen Institutionen erzogen werden, weil dies auf lange Sicht zwangsläufig eine Entdemokratisierung mit sich bringt.

Wenn manche Frauen ihre „Emanzipation“, welche im Regelfall nur primitiver Egoismus ist, weiterhin vor das Wohl der Kinder stellen, geht nicht nur unsere Freiheit verloren, liebe Schwestern.
Es geht um sehr viel mehr: wir zerstören die Zukunft aller Menschen, wenn wir nur an uns selbst denken.

Ein Großteil der „VolksvertreterInnen“ begreift das alles nicht mehr und es wäre besser, wenn die Bürger in vielen Angelegenheiten frei entscheiden könnten anstatt sich von Betreuungsgeld-Ideologen und anderen Protofaschisten die Lebensentwürfe diktieren zu lassen.
Das Kindeswohl und auch unser Wohl ist vielen PolitikerInnen vollkommen gleichgültig, denn es geht nur noch um ihre eigene „Emanzipation“ vom Volkswillen. Volkswille ist dabei nicht, was bei einer selektiven, manipulativ gestalteten „Meinungsumfrage“ als allgemeines Stimmungsbild konstruiert wird.
Die „Emanzen“ trauen uns Frauen nicht die Fähigkeit zu, selbstständig denken zu können. Sie glauben nicht daran, dass wir die richtige Entscheidung bei einer Wahlfreiheit treffen würden.
Deshalb wollen diese Besserwisserinnen uns alles verbieten, was ihnen aus ideologischen Motiven heraus nicht gefällt. In ihrer Verwirrtheit bezeichnen sie sogar jegliche Wahlfreiheit als „Bevormundung“.

Es müssen innovative Wege gefunden werden, die ein zufriedenes, reichhaltiges Leben ermöglichen, in denen die Kinder wieder eine bedeutende Rolle spielen und nicht mehr nur als Rohstoffe für ein rein technokratisches Bildungssystem gelten.
Das wäre eine menschenfreundliche Gesellschaft.
Es geht schon längst nicht mehr um das Thema „Kinder und Karriere“ sondern es steht mittlerweile alles auf dem Spiel.
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen:
fokusonline: BRD, DDR und NS – alles das Gleiche, oder?
abendblatt: Schlagabtausch über Betreuungsgeld im Bundestag
auceza: Ego
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Leave a Reply

CommentLuv badge