Staat als Lösung

Re: Der “Staat” – Lösung oder Problem, Ist der Staat noch zu retten?

Wieder einmal versucht die ideologische Linke auf scheinbar innovative Art und Weise das moderne Staatswesen zu begründen. Dabei wird offenkundig geglaubt, dass die „soziale Marktwirtschaft“ eine neue Idee sei, wenn sie denn nur ernsthaft und „richtig“ verwirklicht wird. Ebenso behaupten noch heute Altkommunisten, dass es niemals den „realen“, den „richtigen“ Kommunismus gegeben hätte. Bei genauerer Analyse dieser Argumentationen stellt sich heraus, dass unser Staatswesen gerade deshalb kontrovers diskutiert wird, weil die Lösungen von gestern keine Lösungen für morgen sein können.

Der Artikel „Der “Staat” – Lösung oder Problem“ ebenso wie die sich anschließenden Diskussionsbeiträge lesen sich wie ein recyceltes Manifest für „soziale Marktwirtschaft“.
Niemand bezweifelt seit der Entdeckung des Individuationsprinzips, dass die persönliche Freiheit ein hohes Gut und schützenswert ist.
Ebenso bezweifelt niemand die Notwendigkeit, menschliches Leben zu erhalten.
Reichen diese recht pauschalen statements tatsächlich aus, um das Staatswesen im 21. Jahrhundert noch sinnvoll zu begründen???

Es ist eine Illusion zu glauben, es gäbe allgemeingültig bestimmbare Kriterien für die Bedrohung des Staatswesens. Weder ist der Staat auf Dauer von Linksaußen noch von Rechtsaußen bedroht.
Dies wird nur dann so empfunden, wenn noch immer ideologische Grabenkämpfe aus dem vorletzten Jahrhundert ausgetragen werden.

Der Staat ist nichts weiter als eine Sammlung von Ordnungsfaktoren, welche das weitgehend friedliche sowie fruchtbare Zusammenleben von Menschen ermöglichen.
Wird der Staat in seiner Substanz zerstört, bricht die Gesellschaft in chaotischen Zuständen auseinander bis sich wieder neue ordnende Kräfte formieren.

Die wesentliche Aufgabe bei der Entwicklung eines tragfähigen commen sense, eines allgemein akzeptierbaren gesellschaftlichen „Zustands“ im Sinne von Staat, ist es, die bedeutenden Prinzipien der aktuellen Gesellschaft zu bestimmen.

Für diesen Zweck sind die im Artikel angeführten Grundsätze nicht ausreichend, um die Notwendigkeit des Staates im 21. Jahrhundert zu begründen.
Vor 100 Jahren wäre eine solche Argumentation innovativ und weitsichtig gewesen.
Heute sind diese Aussagen nichts weiter als abgedroschene Phrasen des „fluffigen“ Beisammenseins.

Unser Staat bricht zusammen, weil es eben gerade nicht mehr gelingt, einen gemeinschaftlichen Zustand angesichts fortschreitender Indiviudalisierung zu erkennen. Die allgemein übliche Terminologie scheitert an diesem Problem.
Mit anderen Worten: Wir wissen gegenwärtig gar nicht, was Staat ist.
Uns fehlen die Worte. Andernfalls hätten wir keine Staatskrisen.

Sofern es nicht gelingt, einen Staat zu etablieren, hat die Gesellschaft nicht nur ein großes Problem. Wenn jedoch ein friedliches sowie fruchtbares gemeinschaftliches Leben möglich ist, war der Staat die Lösung.
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen:
feynsinn/comments: Staat und Elite
auceza: Herrschaft und Freiheit
auceza: Neue Verfassung und Liquid Democracy
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Leave a Reply

CommentLuv badge