Posts Tagged ‘Wissenschaftstheorie’

Plutokratie

Montag, November 14th, 2011

—Wieso der Kapitalismus uns ruiniert.—

1. Falsche Propheten
Die neoliberale Theorie hat in den letzten Dekaden den abendländischen Kulturen als richtungsweisende Doktrin gedient. Beinahe alle populären Theorien innerhalb der Betriebswirtschafts- und der Volkswirtschaftslehre basieren oder beziehen sich auf das neoliberale Gedankengut.
Anhand des Paradigmas der Dienstleistungsgesellschaft lässt sich gut demonstrieren, wohin uns diese Doktrin führt.

Nach dem gemeinhin akzeptierten, aber nur sehr selten hinterfragten Gesellschaftsparadigma der Wirtschaftswissenschaftler durchlaufen die Nationalökonomien im Wesentlichen drei Stadien: Der Agrargesellschaft folgte die Industriegesellschaft und nun befinden wir uns auf dem Weg zur angeblich noch höher entwickelten Dienstleistungsgesellschaft.
Diese Vorstellungen entsprechen der typischen These-Antithese-Synthese-Denkstruktur Hegels.
Bezeichnender Weise hört der “Ideenreichtum” der Ökonomen mit dem Erreichen der Dienstleistungsgesellschaft auf. 😉

Mit der Verwirklichung der Dienstleistungsgesellschaft wäre wirtschaftlich sowie politisch das Optimum erreicht: die Menschen sind mehrheitlich von körperlicher Arbeit befreit, sie können Geist und Seele vollkommen unbelastet entfalten, sich gänzlich auf ihre individuelle Entwicklung konzentrieren.
Die Kunden erhalten den bestmöglichen Service während die Angestellten so flexibilisiert arbeiten wie es ihnen gefällt. Die Organisationsstrukturen werden im Rahmen der Professionalisierung der Arbeit so weit verbessert bis alle Menschen glücklich sind – traumhaft!!! :)
Die große unsichtbaren Hand der Märkte garantiert uns, dass sich nur die besten und in jeder Hinsicht idealen Unternehmen durchsetzen. Damit die große unsichtbare Hand lieb und gnädig zu uns ist, sollte das „goldene Kalb“ der New Yorker Börse angebetet werden.
Insgesamt wird also das persönliche Glück mit der Verwirklichung der Dienstleistungsgesellschaft sowohl für die Kunden als auch für die Mitarbeiter grenzenlos. So erscheint es.
So lesen sich die vielen euphorischen Abhandlungen zum Thema.
Ist das die Wahrheit oder eine absichtsvolle Lüge???
Wird nicht vielmehr die Kontrolle der Arbeitnehmer grenzenlos???
Wird nicht vielmehr die Manipulation der Kunden verbessert???

Es haben die neoliberalen Ökonomen fortlaufend versprochen, dass der entfesselte Kapitalismus Wohlstand für breite Teile der Bevölkerung schafft und das Leben aller Menschen kontinuierlich verbessert.
Wer gerade nicht mit vollem Einsatz für die neoliberalen Ideale rund um die Uhr arbeitet und im Sozialhilfe-Elend leben muss, hat im Sinne der Wirtschaftstheoretiker eine ausgeprägte Freizeitpräferenz und genießt auf diese Weise freiwillig das Leben in vollen Zügen.
Besonders in den USA und zunehmend auch in Europa erfüllen sich diese neoliberalen Versprechen jedoch nicht.
Tatsächlich zeichnet sich immer mehr das genaue Gegenteil ab: ein Großteil der Menschen wird vom Arbeitsprozeß ausgeschlossen und die Reallöhne sinken fortlaufend bis hin zur Erwerbsarmut.
Nur eine zunehmend schrumpfende Schicht der Arbeitnehmer, die Managementkaste, und die für diese gesellschaftlichen Missstände verantwortlichen Politiker profitieren von diesen Entwicklungen und dem grassierenden Lobbyismus.
So entsteht offenkundig mit der weitreichenden Verwirklichung neoliberaler Ideen eine Zweiklassengesellschaft.

Das Wesentliche bei der Betrachtung des Wandels in der Arbeitswelt wird innerhalb des Paradigmas der Dienstleistungsgesellschaft weitgehend ausgeblendet: Die zunehmende Rationalisierung menschlicher Arbeit.
Infolge einer weitreichenden Rationalisierung ist es möglich gewesen, die Gesamtmenge der in den jeweiligen Sektoren arbeitenden Menschen stark zu reduzieren. Ermöglicht wurde diese Entwicklung nicht durch die Wirtschaftstheoretiker sondern durch die Naturwissenschaften.
Die Naturwissenschaftler haben neue Technologien entwickelt und die Ökonomen haben diese im Sinne ihrer neoliberalen Ethik missbraucht.

Mit der Ökonomisierung der Umwelt, welche auch als eine Kultivierung der Natur bezeichnet wird, haben diese Prozesse begonnen. Die naturwissenschaftliche Erkenntnisse wurden ausgenutzt, um alle Aspekte der Natur profitgierig zu kontrollieren.
Das Resultat der fortgeschrittenen Agrarökonomie ist eine massive Umweltzerstörung.

Ebenso wurde das menschliche Handwerk im Rahmen der Industriegesellschaft zunehmend rationalisiert. Auf der Basis von Taylorismus und Fordismus entstanden Fließbandfertigung und sekundengenaue Kontrolle der manuell vom Menschen durchgeführten Arbeitsprozesse: Die menschliche Arbeit wurde möglichst perfekt im Millisekundenbereich getaktet.
Daraus ergaben sich erhebliche psychische und soziale Probleme, welche bis heute nicht gelöst werden konnten. Diese und viele andere Problemlagen werden immer noch als externe Effekte auf staatliche Strukturen abgewälzt.
Der clevere Kapitalist kassiert sofort den exakt berechenbaren Gewinn während die Gesellschaft dafür bitteschön die kaum definierten langfristigen Kosten zu übernehmen hat. 😉
Dessen ungeachtet wurde die zunehmend perfektionistische Kontrolle menschlicher Arbeit euphorisch als die fortschrittliche, wirtschaftlich höchsteffiziente Industriegesellschaft gefeiert.

Nun wird langsam die letzte Stufe der ökonomischen Rationalisierung erreicht: die vollständige McDonaldisierung des Menschen im Rahmen der progressiven Dienstleistungsgesellschaft.
Die vollendete Dienstleistungsgesellschaft ist eine Plutokratie, in welcher alles ausnahmslos ökonomisiert wurde und jede nur denkbare menschliche Aktivität mit Geldeinheiten abgerechnet wird.
So wird verständlich, dass den Ökonomen kein weiteres Entwicklungsstadium mehr einfällt und mit der Dienstleistungsgesellschaft das menschliche “Glück” ihrer Ansicht nach vollkommen optimiert ist. Die Plutokratie ist das irdische Paradies der neoliberalen Rationalisten.
Im Rahmen der christlichen Religion wurde immer wieder ausdrücklich vor dem Versuch gewarnt, ein künstliches Paradies auf Erden zu verwirklichen. Auch der Buddhismus und andere Religionen warnen davor, das vollendete Glück im Diesseits zu suchen.

Wenn wir uns anschauen, was mit den Tieren im “fortschrittlichen” Reich der Agrarökonomen geschieht, können wir uns sehr gut vorstellen, wie Menschen innerhalb der plutokratischen Dienstleistungsgesellschaft behandelt werden sollen.
Bereits heute werden Tiere gewinnmaximierend zusammengepfercht in der Massentierhaltung bis sie sich gegenseitig zu Tode hacken. Um dieses Problem rational zu lösen, werden ihnen einfach die Schnäbel abgeschnitten!!!
Ähnliches und sogar noch sehr viel Schlimmeres haben die neoliberalen Plutokraten auch mit euch vor, liebe Mitmenschen. :(

2. Religion der Antichristen
Das geistige Fundament der neoliberalen Ökonomen ist die rationalistische Philosophie. Sie wurde vor einigen Jahrhunderten vorwiegend von Renes Descartes begründet. Sein Gedankengut wies von Anfang an schwere Mängel auf und war sehr widersprüchlich.
Descartes hat verzweifelt versucht seine Überlegungen mit der Einführung eines fatalen Kunstgriffes zu retten: Gott sei letzten Endes der Garant dafür, dass der Rationalismus funktioniert.
So glaubte er, dass Gott die in seiner Sichtweise isolierte Vernunft des Menschen irgendwie sinnvoll mit der Welt verbinden würde. Er hoffte, dass Gott dem menschlichen Geist die Wahrheit über die Welt irgendwie auf esoterischem Wege offenbaren würde. Dem Wesen nach ist also der Rationalismus eine Religion und keine wissenschaftlich fundierte Theorie!!!

Allerdings ist der Rationalismus keine christliche Religion sondern widerspricht dem Christentum und allen anderen monothesitischen Religionen fundamental, was auch bei der Analyse der neoliberalen Ethik mit dem Sinnbild des homo oeconomicus deutlich erkennbar wird:
“Greed is good.”!!! :(
Es wurde fortlaufend versucht, primitive sowie amoralische Verhaltensweisen als wirtschaftlich sinnvoll und menschlich zu legitimieren. Desweiteren werden die Menschen mit dem Wettbewerbsparadigma andauernd gegeneinander aufgehetzt.
Somit ist die neoliberale Weltanschauung offenkundig antichristlich!!!

Immanuel Kant hat nachgewiesen, dass der Rationalismus aber auch der ihm widersprechende Empirismus unbefriedigend sind.
So entwickelte Kant eine transzendentale Philosophie, um die Mängel dieser beiden philosophischen Denkrichtungen zu überwinden.
Während der Rationalismus daran scheitert, dass er tiefreligiös und unwissenschaftlich ist, versagt der Empirismus, weil er zu sehr an beobachtbarem Verhalten orientiert ist.
Der Empirismus lässt offen, wie Innovation entstehen kann. Er kann auch unsere bedeutsame Fähigkeit, mit einem Plan die Zukunft zu gestalten, nicht erklären. Der Empirismus kann gerade das Wesentliche des Menschseins nicht erläutern: Es bleibt rätselhaft, wie der Mensch Kultur schafft.

Obwohl schon längst innerhalb der Philosophie sowohl der Rationalismus als auch der Empirismus als unbefriedigende Weltanschauungen widerlegt worden sind, kennzeichnet alle übrigen Kulturwissenschaften, dass noch immer der Widerstreit zwischen diesen beiden Denkrichtungen stattfindet.
Beispielsweise gibt es in der Psychologie die nicht endende Auseinandersetzung zwischen Kognitivismus (= Rationalismus) und Behavoirismus (= Empirismus) und in der VWL den andauernden Konflikt zwischen Neoliberalismus (= Rationalismus) und Keynesianismus (= Empirismus).

Immanuel Kant hat eine intelligente Lösung für viele ungelöste Probleme des Rationalismus und des Empirismus entwickelt: Der Mensch denkt und handelt bewusst auf der Basis von kategorischen Prinzipien, welche er stets reflektiert und anhand seiner empirischen Erfahrung überprüft sowie gegebenenfalls weiterentwickelt.
Auf diese Weise bekommt das Erfahrungswissen einen hohen Stellenwert und prinzipiell kann menschliche Erkenntnis als originär subjektiv aufgefasst werden.

Leider weist Kants Theorie einen Defekt auf, welcher bis heute nicht von den Akademikern behoben werden konnte: das Ding an sich. Das Ding an sich befindet sich jenseits der menschlichen Erkenntnis. Dennoch glaubte Kant, dass es seiend beziehungsweise existierend ist. Er hat also paradoxer Weise etwas beschrieben, was er eigentlich nicht beschreiben konnte.

Auch die später folgende postmoderne Wissenschaftstheorie war nicht in der Lage dieses Problem zu lösen. Und so gilt für jegliche wissenschaftliche Aktivität, dass objektive Erkenntnis bestenfalls nur ansatzweise möglich ist.
Sogar die Naturwissenschaften sind stets subjektiv geprägt und werden niemals endgültige Wahrheiten hervorbringen können.
Der von Karl Popper vorgeschlagene Falsifikationsprozess liefert keine befriedigende Gewissheit über den Wahrheitsgehalt wissenschaftlicher Aussagen. Es ist also grundsätzlich unmöglich, eine verlässliche, objektive Wahrheit zu formulieren.
Für die Kulturwissenschaften gilt sogar streng genommen, dass sie rein subjektive Meinungsbilder ohne jeglichen Anspruch auf Objektivität oder Wissenschaftlichkeit sind. Somit ist schon die Namensgebung irreführend: Wirtschaftswissenschaften beinhalten eigentlich Wirtschaftsreligionen.

Bemerkenswerter Weise ist der Defekt von Kants Theorie bereits vor mehr als 2.000 Jahren beseitigt worden – nämlich vom Buddha Siddhartha.
Buddha lehrte, dass es ein Ding an sich nicht gibt und die gesamte Welt substanzlos ist. Diese Substanzlosigkeit aller Weltphänomene kann jeder unmittelbar auf der Basis von Erfahrungswissen erkennen. Keinem Weltphänomen kann sinnvoll ein autonomes Sein zugeordnet werden. Jede Ontologie ist falsch. Vielmehr hat die Welt einen Erscheinungscharakter und ist ständig in Veränderung begriffen.

Es bleibt festzuhalten, dass jegliche Kulturwissenschaft im Wesenskern eine Ontologie beinhaltet und zum originären Thema hat. Ohne Ontologie hätte eine Kulturwissenschaft keinerlei Legitimation: Wer würde einen Forscher dafür bezahlen, dass er Aussagen über etwas formuliert, was gar nicht existent ist. 😀
Anstatt einzusehen, dass die Überwindung von Rationalismus und Empirismus sowie der Verzicht auf die ontologische Perspektivität zwingend erforderlich sind, verharren die Kulturwissenschaftler auf ihren weltfremden Positionen und verbreiten sensationelle Halbwahrheiten. Somit folgen sie lieber mit pragmatischer Myopie der Devise:
Nach mir die Sintflut!!!

Naturwissenschaften können auf eine Ontologie verzichten und so ist es durchaus möglich, überprüfbare Naturgesetze vorläufig zu formulieren. Die tempöräre Erscheinung dieser Gesetze kann durch Experimente gegebenenfalls wiederholt überprüft werden.
Von daher befassen sich die Naturwissenschaftler mit den Erscheinungen in unserer Welt, während die Kulturwissenschaftler, also auch die Ökonomen, prinzipiell das nicht existierende Ding an sich als wesentlichen Inhalt diskutieren.

Dies bedeutet, dass alle ökonomischen Theorien grundsätzlich falsch sind, weil sie zwanghaft etwas Substanzhaftes innerhalb der flüchtigen Erscheinungen konstruieren. Jedoch gibt es – für jeden Menschen persönlich erfahrbar – kein dauerhaftes Sein innerhalb kultureller beziehungsweise wirtschaftlicher Zusammenhänge: Die Wirtschaft ist eng mit allen anderen kulturellen Phänomenen verwoben, so dass keine sinnvollen Grenzen gezogen werden können.

Mit Hilfe des homo oeconomicus und der vielen anderen Prämissen der neoliberalen Ökonomen wird jedoch genau dies ständig versucht: der Betrachtungsgegenstand wird willkürlich von vielen anderen Zusammenhängen isoliert, so dass die Illusion der autonomen Substanzhaftigkeit entsteht.
Dabei werden die begrenzenden Prämissen so formuliert, dass im Endergebnis teleologisch eine Plutokratie verwirklicht werden kann.
Es wären von Anfang an auch andere Grenzziehungen denkbar gewesen. Allerdings wurden sie bewusst ignoriert: andersartige Modellrechnungen hätten nicht in die Pläne der Plutokraten gepasst.

Es bleibt noch die Frage offen, warum die neoliberalen Plutokraten so verfahren. Ihr Leitmotiv ist die Idee von einer grenzenlosen Freiheit, welches angetrieben wird von einem Machbarkeitswahn. Gerade die Kulturwissenschaftler und insbesondere die Ökonomen haben kaum eine Vorstellung von der Funktionsweise der naturwissenschaftlichen Technologien. Von daher glauben sie beeindruckt von den teilweise rasanten technischen Fortschritten an grenzenlose Möglichkeiten, welche niemals gegeben waren.
Darüber hinaus lernen sie im Rahmen des Studiums an ein sehr primitives Menschenbild zu glauben, welches ihre persönliche Gier nach Reichtum und Macht vollendet legitimiert.
So sprechen sie fortlaufend von grenzenloser Freiheit und erzeugen bei der geneigten Zuhörerschaft die Illusion, dass diese Freiheit für alle Menschen gilt. Allerdings meinen sie immer nur ihre eigene egozentrischen Freiheit und niemals die Freiheit der anderen.
Sie sind verblendet von individualistischem Hedonismus und Egowahn. Diese Verblendung beginnt bereits mit der ersten Wirtschaftslehrestunde und steigert sich fortlaufend mit zunehmender „Kenntnis“ der ökonomischen Theorien.

Das wirklich Neuartige am Neo-Liberalismus gegenüber seinem klassischen Vorgänger ist die vollendete Abkehr von christlichen Wertvorstellungen und weniger eine überzeugende Erwiderung der keynesianischen Kritik.

Die neoliberalen Professoren haben bewusst die Vernichtung demokratischer Strukturen initialisiert und andauernd gefördert. Sie möchten trotz ihres Hochverrats an der Demokratie bitteschön bis zum Lebensende exorbitant von der Gesellschaft alimentiert werden.
Sie sind felsenfest davon überzeugt, dass die Freiheit der Wissenschaft sie effektiv davor schützt, jegliche Verantwortung für ihr Denken und Handeln zu übernehmen.

3. Jüngstes Gericht
Indem die Kulturwissenschaftler und insbesondere die Ökonomen immer wieder eine dauerhafte Substanzhaftigkeit im Vergänglichen konstruierten, haben sie den Menschen ein völlig verzerrtes Bild der Weltwirklichkeit eingeimpft.
So entstand die Illusion, dass die von diesen Akademikern entwickelten Theorien etwas Dauerhaftes, ja sogar Ewiges objektiv beschreiben. Buddha Siddhartha hat einsichtig erklärt, dass genau diese Anschauungsform die Quelle jeglicher Gier sei. So haben die Ökonomen die Fressgier immer weiter bis hin zur Unmenschlichkeit gesteigert.
Darüber hinaus haben sie mit ihrem Scheinwissen unsere Kulturen andauernd in Korsette gezwungen und viele Entwicklungspotentiale vernichtet. Jede ontologische Ideologie, jede als „wissenschaftliche, dauerhafte Wahrheit“ deklarierte Aussage der Ökonomen reduziert das Potential für alternative Sichtweisen und Meinungsbilder. Auf diese Weise haben die Plutokraten die Fähigkeit zur Innovation innerhalb unserer Kulturen stark beeinträchtigt.

Schließlich werden die Ökonomen mit ihrem Vorhaben auf jeden Fall scheitern und die von ihnen verwirklichte Plutokratie wird nicht sehr lange Bestand haben. Sie wird mit einem katastrophalem Schrecken ihr jähes Ende finden.
Die Plutokratie funktioniert strukturell nicht und es liegt bereits heute sowohl ein systematisches Marktversagen als auch ein systematisches Staatsversagen vor.

Dennoch hat das Leid und Elend, welches die neoliberalen Ökonomen in unseren Kulturen verbreitet haben, zu einem so gewaltigen Zerstörungswerk geführt, dass bereits das gesamte Abendland in seiner Existenz bedroht ist: Unsere freiheitlichen Gesellschaften scheitern an den Lügenmärchen des Neoliberalismus und den ontologischen Wahnideen der Kulturwissenschaftler.
Mit jedem Augenblick und mit jedem Tag, an dem die Menschen weiterhin den falschen Propheten folgen, wird sich ihr Elend verschlimmern und eine Apokalypse wird zunehmend wahrscheinlicher.

Gegenwärtig erscheinen unsere Kulturen und auch die Nationalökonomien aus der neoliberalen Perspektive als eine große Menge von erklärbaren Einzelzusammenhängen. Viele gesellschaftliche Gesetze scheinen bereits gefunden worden zu sein und es gibt für alle denkbaren Phänomene eine ontologische Theorie. Somit wird die Illusion vermittelt, dass wir alles relativ exakt bestimmen können. Wir erscheinen als fähig, unsere Kultur und Wirtschaft nach Belieben zu gestalten und zu steuern.
Tatsächlich wird unsere Kultur immer komplexer je mehr wir detailliert die Zusammenhänge aufdecken und so ensteht vor unseren Augen im Endeffekt ein chaotisches Bild.

Es entstehen immer neue Märkte und diese Märkte treten in immer umfangreichere Wechselbeziehungen miteinander. Es ist gar nicht mehr möglich, in dieser Situation den Preis auf irgendeinem Markt rational zu bestimmen. Die Menschen sind aufgrund ihrer begrenzten Rationalität damit systematisch überfordert.
Von daher werden die Entscheidungen auf den Märkten zunehmend irrational und auch ökonomisch ineffizient. Der Preismechanismus funktioniert nicht mehr und viele Menschen treffen die wesentlichen Kaufentscheidungen nicht mehr auf der Basis des Preises sondern auf der Grundlage anderer Kriterien.
Um auf den Märkten bestehen zu können, versuchen die Unternehmen mittels Marketing die Menschen massenweise zu manipulieren und zu steuern bei ihren Kaufhandlungen.
Die menschliche Freiheit wird also durch die neoliberale Doktrin andauernd mit Hilfe ausgereifter sozialpsychologischer Manipulationstechniken verringert, so dass die Bürger zunehmend fremdbestimmt sind.
Gleichzeitig sehen sich die Menschen der 2. gesellschaftlichen Klasse immer mehr dazu gezwungen, das Billigste auf den Märkten zu kaufen – gleichgültig wie qualitativ minderwertig es ist. Deshalb haben diese Menschen kaum noch eine Wahlfreiheit und unterliegen zunehmend einer Preisdiktatur.
Insgesamt werden die Nachfragekurven der Märkte aufgrund der wachsenden Komplexität unberechenbarer, während gleichzeitig die individuelle Wahlfreiheit sukzessiv reduziert wird.

Dieses System der Massenmanipulation und der Preisdiktatur wird zwangsläufig scheitern. Je mehr die Manager der Illusion der Kontrollierbarkeit, dem scientific management, unterliegen desto mehr Schäden richten sie an und umso fatalere Fehlentscheidungen werden sie treffen.
Der weitreichend entfesselte Kapitalismus führt zum plutokratischen Überwachungsstaat, welcher von einer weltfremden Elite beherrscht wird. Dabei ruiniert dieser Überwachungsstaat das innovative Potential der Bevölkerung. Deshalb kommt der kulturelle Fortschritt immer mehr zum erliegen.
Die Problemberge werden immer größer und die Lösungen für die bestehenden Problemmassen primitiver, gewalttätiger und menschenverachtender.

Die plutokratische Elite, also die Kaste der Manager und Politiker in unseren Kulturen, ist extrem antichristlich, verblendet durch das falsche Menschen- sowie Weltbild der Ökonomen.
Sie betrachten die Menschen der 2. Klasse nicht mehr als Ihresgleichen und werden sie noch schlimmer als die Tiere behandeln. Sie werden auch nicht davor zurückschrecken, zur Steigerung der ökonomischen Effizienz die Gentechnologie einzusetzen und gezielt die Menschen zu degenerieren.

Die Plutokratie ist eine postmoderne Sklavenhaltergesellschaft, welche aufgrund der fortgeschrittenen Technologien alle bisher dagewesenen Schrecken der Menschheitsgeschichte bei weitem übertreffen wird.
Infolge ihrer blinden Gier werden die neoliberalen Plutokraten schließlich sogar die apokalyptischen Reiter heraufbeschwören.

So erscheint es mir, Eure Auc

Informationsgesellschaft

Dienstag, September 13th, 2011

—Wohin uns die Kulturwissenschaften führen.—

Die Einführung des Internets verändert unsere Gesellschaft sehr stark. Allerdings stehen wir noch am Anfang der Entwicklung und es ist weitgehend unklar, wohin unsere Reise geht.
Die Soziologen haben versucht die jüngsten Tendenzen innerhalb unserer Kulturen in Worte zu fassen. So wurden Begriffe wie Risiko-, Wissens- und Informationsgesellschaft in die Welt gesetzt.

Dabei darf nicht vergessen werden, dass wir Menschen aufgrund unser biologischen Konstitution begrenzt sind in der Fähigkeit, Informationen aufzunehmen und zu verarbeiten. Möglicherweise kann diese Fähigkeit verbessert werden – möglicherweise aber auch nicht.
Bereits die ersten Menschen auf diesem Planeten haben in etwa genauso viele Informationen aufgenommen wie wir heute. Jedoch hatten diese Informationen andere Inhalte: Die frühen Menschen merkten sich Landschaftsbilder, Gerüche, die Spuren der Tiere, das Aussehen der anderen Sippenmitglieder usw.
Niemand käme auf die Idee, die Steinzeitmenschen deshalb als Mitglieder einer Informationsgesellschaft zu bezeichnen.
Ebenso kann mit dem Feststellen einer Informationsflut nicht angemessen beschrieben werden, was aktuell passiert: Auch die Steinzeitmenschen waren bedingt durch ihre Wahrnehmungsorgane andauernd den auf sie eindringenden Informationsmassen ausgesetzt.

Es wird argumentiert, dass Informationen heute eine sehr viel größere Bedeutung haben als früher. Stimmt das auch wirklich??? Waren Informationen für den von der Kultur so abhängigen Menschen nicht immer von herausragender Bedeutung???

Es wird argumentiert, dass das gesamte Wissen der Menschheit sich fortlaufend exponentiell vermehrt.
Im Endeffekt jedoch besitzt die Menschheit nur das Wissen, welches in den menschlichen Gehirnen abgespeichert und so direkt verfügbar ist. So trifft der Mensch auch die meisten Entscheidungen auf der Basis der Gefühle. Die Gefühle wiederum werden maßgeblich durch die bereits erlernten Informationen bestimmt. Aus dieser Perspektive heraus hat sich die Gesamtmenge des menschlichen Wissens zwar durch eine größere Weltpopulation erhöht, wächst aber nicht fortlaufend in kürzester Zeit exponentiell.
Die Menge an potentiell verfügbarem Wissen beispielsweise durch die Internetnutzung ist nur von sekundärer Bedeutung. In der steinzeitlichen Ära waren im Grunde ebenso unbegrenzt viele Sinneseindrücke und damit Informationen vorhanden, wenn denn nur aufmerksam die Welt beobachtet worden ist. Schließlich ist Wissen nur eine strukturierte Informationsmenge.

Es ist eine folgenschwere Illusion zu glauben, dass das durch Medien verfügbare Wissen dem im Gehirn vorhandenen Wissen gleichwertig ist. Zunächst einmal wurde und wird sehr viel mangelhaftes und halbwahres Wissen abgespeichert. Es bleibt in den Medien regelmäßig unverändert erhalten während das menschliche Gehirn im Regelfall nutzlose oder falsche Informationen vergisst. Das Medienwissen ist quasi „totes“ Wissen während das im Gehirn vorhandene Wissen „lebendig“ ist.
Des Weiteren muss stets geprüft werden, ob das durch Medien verfügbare Wissen aktuell, verständlich und der vorliegenden Problemsituation angemessen ist. Dies gelingt vielfach nicht und kostet sehr viel Zeit. Manche glauben, dass es genügt zu wissen, wo etwas steht. Diese Einstellung offenbart eine ausgeprägte Unfähigkeit zum kritischen Denken.
Wer mag die kommunistische Theorie nach dem Zusammenbruch des Ostblocks oder die neoliberale Theorie nach dem Scheitern der westlichen Welt noch für „verlässliches“ Wissen halten??? Dennoch werden diese Theorien zum exponentiell wachsenden Menschheitswissen gezählt!!!
Aus Fehlern kann nur dann gelernt werden, wenn fehlerhaftes Wissen vergessen wird.

Möglicherweise hat sich unser Wissen aufgrund naturwissenschaftlicher Erkenntnisse qualitativ verbessert. Wir sind fähig mit Hilfe von Technologien große Macht auszuüben und gewaltige Zerstörungen zu bewirken. Dies ist aber nur dann bedeutsam und positiv, wenn das verfügbare Wissen auch verstanden und zum Guten verwendet wird. Ob uns dies heutzutage besser gelingt als den Steinzeitmenschen wird die Geschichte zeigen.

Auch der Begriff der Risikogesellschaft kann hinterfragt werden. Häufig wird das Wort „Risiko“ verwendet und der Begriff ist ein Modewort.
Jedoch waren die Menschen stets hohen Risiken ausgesetzt. Im Mittelalter und in der Antike war beispielsweise das „Risiko“ jung zu sterben wesentlich größer als heute. In den meisten Gesellschaften der Weltgeschichte war das allgemeine und spezielle Lebensrisiko sehr viel größer als in der Gegenwart. Waren von daher nicht eher die antiken Kulturen Risikogesellschaften???

Es erscheint beinahe so, dass einfach nur Modeworte von den Kulturwissenschaftlern relativ unreflektiert aufgegriffen und als neuer gesellschaftlicher Trend ausgerufen werden.
Es ist denkbar, dass nicht die Aufklärung der Bevölkerung das primäre Interesse ist, sondern vorwiegend nur bestehende Machtstrukturen um jeden Preis erhalten werden sollen.
Es erscheint beinahe so, dass die Kulturwissenschaftler nicht funktionierende Problemlösungen präsentieren und stattdessen wie Scheuklappen wirkende Denkschemata erschaffen. So begrenzen die Akademiker mit Hilfe von Ideologien die kulturelle Entwicklung und lenken sie so möglicherweise in eine von ihnen gewünschte Richtung. Auf diese Weise vernichten sie vor allen Dingen die Möglichkeiten der freien Meinungsbildung sowie unsere kulturellen Entwicklungspotentiale: Unliebsame Meinungsbilder werden als unwissenschaftlich oder auch als Mindermeinung diffamiert und so die Kontrolle über das Denken der Menschen gewonnen.

Beispielsweise konnten neoliberale Theoretiker wider besserer Erkenntnis lange Zeit erfolgreich verhindern, dass die Bankaktivitäten in den USA wachsam betrachtet und kritisch diskutiert werden.

Tatsächlich verändert sich unsere Gesellschaft und viele Phänomene erscheinen als beschleunigt oder sogar als chaotisch. Leben wir deshalb wirklich in einer hochdynamischen, sich hyperschnell entwickelnden Kultur???
Vielleicht erleben wir nur das Chaos einer sich im Zusammenbruch befindenden Kultur: so in etwa wie es bereits die Römer beim Zerfall ihres Reiches erfahren haben!!!
Für uns erscheinen vor allem die technologischen Innovationen als gewaltig und so verändern sich unsere Lebensbedingungen und die Möglichkeiten unserer Lebensgestaltung sehr schnell.
Vielleicht fehlt uns nur die richtige Perspektive auf diese Geschehnisse. So wie mancher Mensch den Wald vor lauter Bäumen nicht mehr sieht, weil ihm die Idee des Waldes nicht in den Sinn kommt.

Starke Veränderungen der Lebensbedingungen gehören gerade für den Menschen zur kulturellen Normalität. Sicherlich wurden die Menschen des Mittelalters nicht mit so vielen neuen Ideen konfroniert wie wir Menschen der Gegenwart. Dennoch bleibt die Aussage, dass sich viel oder wenig Veränderung vollzieht, immer eine subjektiv geprägte. Manche Menschen empfinden die gegenwärtigen Veränderungen möglicherweise als gar nicht so dramatisch und fühlen sich inspiriert, während andere Menschen Angst erfahren.

Was aber entscheidend ist bei der Analyse all dieser Phänomene und im Wesentlichen überhaupt keine Beachtung findet, ist die Frage, ob vielleicht einfach nur die verbreiteten Vorstellungen über das Menschsein und über unsere Kultur mangelhaft bzw. falsch sind.
Vielleicht empfinden wir in vielen Zusammenhängen nur eine Überforderung, weil die vor uns liegenden Phänomene nicht zu unseren Weltvorstellungen passen und wir von daher nicht begreifen können, wieso dies oder jenes überhaupt passiert.
Es fehlen uns möglicherweise nur innovative philosophische Ideen, um einen intellektuellen Rahmen zu konstruieren, in dem alle Erscheinungen befriedigend geordnet werden können.

So besehen leben wir gerade nicht in einer Wissensgesellschaft, weil uns das entscheidende Wissen nämlich das philosophische Orientierungswissen zunehmend abhanden kommt.
So besehen leben wir gerade nicht in einer Informationsgesellschaft, weil viele Nachrichten unwichtig, halbwahr oder inhaltlich leer, also ohne bedeutsame Information sind. Dennoch präsentieren sie sich als informativ. So wie in etwa ein Produkt der Fast-Food-Industrie nahrhaft aussieht aber in vielen Fällen ungesund ist.
So besehen leben wir gerade nicht in einer Risikogesellschaft, weil die fortschrittliche Technologie viele allgemeine und spezielle Risiken der menschlichen Existenz reduziert hat.
Wir leben eher in einer verwirrten, orientierungslosen Gesellschaft.

Wie kann es sein, dass sich die Kulturwissenschaftler mit ihren Ideologien und Terminologien bereits so weit von der Lebenswirklichkeit entfernt haben???
Anstatt Problemlösungen hervorzubringen und nützliches Wissen zu schaffen, bleiben Kulturwissenschaftler stets auf dem Niveau einer mehr oder weniger sinnvollen Problemfeststellung stehen. Ihre Begriffe spiegeln nicht unsere kulturelle Realität wieder, sondern sie charakterisieren hauptsächlich ihre eigene intellektuelle Unfähigkeit und ihre persönlichen paranoiden Ängste.
Der miserable Zustand der abendländischen Kulturen ist der offenkundige Beweis dafür, dass unsere Kulturwissenschaften total versagt haben: Es war die Aufgabenstellung der Kulturwissenschaftler unsere Kultur weiterzuentwickeln sowie das menschliche Leben zu bereichern. Was würde mit einem Naturwissenschaftler geschehen, der über Dekaden hinweg nur nicht beweisbare sowie absurd weltfremde Theorien formuliert???
Die Kulturwissenschaft kann kein verlässliches oder nützliches Orientierungswissen formulieren, weil sie möglicherweise als Institution für diese Aufgabenstellung strukturell ungeeignet ist. Sollten nicht demokratisch organisierte Prozesse die Entwicklung von Orientierungswissen und Meinungsbildern in unseren freiheitlichen Kulturen dominieren???

Einstmals war der durch Inzucht genetisch geschädigte Adel dem Irrglauben erlegen, dass der Pöbel nicht zur selbstständigen Entscheidungsfindung fähig ist. In genau derselben Weise empfinden die durch halbwahre Ideologien geschädigten Akademiker der Gegenwart, dass die Bürger nicht genügend qualifiziert sind für die fortschrittliche Wissensgesellschaft von morgen. Die Bürger sollen im Bildungssystem nach dem Gutdünken der selbsternannten Bildungsexperten zu „mündigen“ Menschen reifen. So müssen sie idealerweise durch ein akademisches Studium ihre geistige Reife im Rahmen der „fortschrittlichen“ Bildungsgesellschaft dem Professor beweisen. Konsequenter Weise empfindet sich die dekadente akademische Elite als „Königsmacher“ in unserer Gesellschaft. Konsequenter Weise wird eine weitreichende Verschulung eingefordert nach dem Motto: Lebenslanges Lernen. Konsequenter Weise sollen Kinder möglichst früh eingeschult und die Gehirnwäsche „zum Wohl der Allgemeinheit“ am besten schon im Mutterleib begonnen werden.
Es wird komplett verschwiegen, dass der Mensch sowieso ständig lernt auch ohne angewiesen zu werden, was nun sofort auf welche Weise zu lernen ist!!!
So wird der Bürger durch das Schulsystem nicht richtig informiert sondern in die „richtige“ geistige Form gezwungen. -.-

Tatsächlich findet eine zwangsweise geistige Züchtigung und Normierung im Sinne weniger Meinungsführer statt: lebenslängliche intellektuelle Knechtschaft.
Wer sich der jahrzehntelangen geistigen und psychischen Vergewaltigung widersetzt wird aussortiert und zum gesellschaftlichen Proletariat gerechnet. Wer sich der jahrzehntelangen geistigen und psychischen Sterilisation bzw. Kastration widersetzt gilt als unbelehrbar dumm!!!
Das Volk soll doch bitteschön für den „gesellschaftlichen Fortschritt“ Opfer zum einseitigen Vorteil der akademischen Elite bringen!!!
Tatsächlich soll ein geistiger Überwachungsstaat eingerichtet werden, in dem jede unliebsame Meinung sofort aufgespürt und zensiert sowie abgestraft werden kann. So wird nebenbei effektiv verhindert, dass sich unsere Kultur weiterentwickelt. So wird die Idiotie einiger Akademiker endlich zur „ewigen“ unkritisch reproduzierten „Wahrheit“!!!

Es ist sehr unsicher, welchen Wert das Schulwissen hat. In vielen Fällen zeigt es sich als nutzlos für die Gestaltung eines erfolgreichen, glücklichen Lebens in Freiheit.
Manche glauben sogar, dass in der Schule das Lernen selbst gelehrt wird: Es wird also angeblich gelernt zu lernen.
Sicher und auch vielfach von Psychologen nachgewiesen ist jedoch, dass auf der Grundlage von Bestrafung vermittelte Lerninhalte negative Effekte haben. Es ist sehr wahrscheinlich, dass das Wissen nicht verstanden sondern nur geistlos reproduziert und somit auch nicht sinnvoll oder zum Guten angewendet wird. Aus dem zwangsweisen Lernen resultiert unkritisches Denken und Obrigkeitshörigkeit. Es entsteht dabei eine zertifizierte Selbsttäuschung über das eigene Wissen und die eigenen Fähigkeiten.
Sicher und auch vielfach von Psychologen nachgewiesen ist jedoch, dass durch künstliche extrinsische Motivation die intrinsische Motivation reduziert wird: Es wird also das selbstständige, freiwillig motivierte Lernen in der Schule absichtlich abgewöhnt.
Es werden also gehorsame Sklaven und Soldaten gezüchtet und das mündige, kritische Bürgertum soll systematisch vernichtet werden.

Wissenschaft dient dazu neuartiges Wissen zu schaffen. Dabei werden nur verlässliche, überprüfbare Erkenntnisse als Wissen akzeptiert. Es wird nur als Wissen das akzeptiert, was nachhaltig das menschliche Leben verbessert. Im Rahmen der Naturwissenschaften gelingt die Wissensgenerierung auch scheinbar relativ gut. Im Rahmen der Kulturwissenschaften gelingt dies offenkundig überhaupt nicht.

Warum??? Weil die Ideen der Naturwissenschaftler auf der Basis von Experimenten anhand der sich ständig wiederholenden Weltphänomene immer wieder überprüft werden können. Auf diese Weise kann Gewissheit gewonnen werden.
Da menschliche Kultur aufgrund ihrer unüberschaubaren Komplexität ein einmaliges Phänomen ist und sich nicht wiederholt, können keine Experimente zur Bestätigung der kulturwissenschaftlichen Thesen durchgeführt werden. Deshalb ist das, was die Kulturwissenschaft hervorbringt kein Wissen, sondern jeweils ein stark subjektiv geprägtes Meinungsbild. Zudem ist dieses subjektive Meinungsbild durch viele Glaubensmomente gekennzeichnet.
Letzten Endes setzt sich eine kulturwissenschaftliche Theorie nur dann durch, wenn es gelingt andere Menschen erfolgreich in ihrer Weltwahrnehmung zu manipulieren und fremdzusteuern.
Dies hat unter anderem auch dazu geführt, dass Marketingsaspekte beim Verfassen von geisteswissenschaftlichen Abhandlungen regelmäßig als wichtiger bewertet werden als innovative Inhalte. Des Weiteren ist die rein formale Präsentation geisteswissenschaftlicher Thesen immer mehr zu einem rituellen Fetisch der Akademiker geworden.

Warum erheben einige Menschen in einer demokratischen Kultur Anspruch darauf eine bessere Meinung zu haben als andere und dürfen sogar ihre Meinung als „wissenschaftlich“ verkaufen bzw. anderen Kulturmitgliedern aufzwingen???
Teilweise legitimieren sich die Akademiker nur dadurch, dass sie weniger Rechtschreibfehler machen und unnötig verkomplizierende Terminologien geistlos reproduziert haben.

Kulturwissenschaftler sind die versteckten Tyrannen in unserer Gesellschaft, welche ihre Meinungen anderen aufzwingen und abweichende Meinungen wie in einer Diktatur zensieren. Sie versuchen das menschliche Denken zu vereinheitlichen im Sinne ihrer eigenen, vielfach hedonistisch verzerrten Meinungsbilder. Sie sind die ideologieverblendeten Meinungsdiktatoren in einer zunehmend akademisierten, wissenschaftshörigen Gesellschaft.
Es ist ein großer Irrtum zu glauben, dass wir diese selbsternannten Meinungsführer mit ihren verrückten Theorien nötig haben. Wir brauchen auch keine zwangsweise verordneten und in der Schule eingeimpften Ideologien:
Wir können selbstständig denken!!!
Von daher leben wir weniger in einer Wissens- bzw. Informationsgesellschaft sondern zunehmend in einer Wissens- und Informationsdiktatur. Wir leben weniger in einer Risikogesellschaft sondern vielmehr in einer Gesellschaft, welche dank der Kulturwissenschaftler dem hohen Risiko ausgesetzt ist, ihren demokratischen, freiheitlichen Charakter zu verlieren.

Nachdenkliche Grüße, Eure Auc :)

P.S. Wenn unser gesamtes Wissen ein Puzzle ist, dann fehlt uns ein wichtiges Puzzleteil: Wir müssen es suchen, um zu verstehen, was gerade vor unseren Augen geschieht. Gelegentlich sitzt der Teufel im Detail.
Ich habe Puzzle immer geliebt. 😀

Manche 68iger werden sich fragen, was sie falsch gemacht haben, weil sich die Verhältnisse andauernd verschlechtern und ihre Ideen gescheitert sind. Ihr habt nicht geliebt… und ihr seid zu dem geworden, was ihr einstmals verabscheut habt. :(
Wer mit dem Drachen kämpft, der wird zum Drachen.
Hass kann nicht mit Hass aus der Welt gebracht werden.