Verteidigung der Homophobie???

Re: Wider die Arroganz der Homoehen-Verfechter

Scheinbar ist der Zeit-Redaktion überhaupt nicht klar, worum es bei dieser Auseinandersetzung geht.
Homosexuelle Menschen erleiden zahlreiche Benachteiligungen in unserer Gesellschaft und eine gleichgeschlechtliche Beziehung ist der heterosexuellen Beziehung nicht gleichgestellt.
Das geht eigentlich schon nicht wegen der Verfassung.

Es werden in dem Artikel „Wider die Arroganz der Homoehen-Verfechter“ im Wesentlichen Argumentationen verteidigt, welche noch vor 100 Jahren zur Verfolgung und gesellschaftlichen Ächtung von Homosexualität verwendet worden sind.

Diese Einstellungen sind nicht nur traditionalistisch sondern in höchstem Maße bedenklich.
Nur weil es Menschen in Deutschland gibt, welche bestimmten Meinungsbildern anhängen, müssen diese nicht zwangsläufig unter dem Deckmäntelchen der Demokratie politisch vertreten werden.
Es gibt auch Sympathisanten der Neonazis und die müssten nach dieser Logik ebenfalls politisch vertreten sein.
Genau dieses zu weit reichende Demokratieverständnis hat seinerzeit die Weimarer Republik zu Fall gebracht.

Die Debatte über die sogenannte „Homoehe“ wird teilweise mit hässlichen Redewendungen geführt und das ist sicherlich kritikwürdig.

Allerdings gilt dies mittlerweile für die meisten politischen Auseinandersetzungen. Nicht wenige Aussagen erscheinen verroht, barbarisch, primitiv.

Die Verantwortung für die sukzessive Degeneration der politischen Kultur tragen meines Erachtens PolitikerInnen wie beispielsweise Frau Merkel.

////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen:
auceza.de: Satire darf nicht mehr alles
youtube: Folter-Methoden der katholischen Inquisition
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

2 Responses to “Verteidigung der Homophobie???”

  1. Auceza sagt:

    Ja, stimmt irgendwie.
    Ich bin auch davon überzeugt, dass ich die Qualität meiner Artikel verbessern sowie die Aussagen präzisieren sollte.
    Naja. Wird schon bessa werden. :)
    Vielen Dank für Deinen Kommentar. Hab mich sehr gefreut, honeybunny. :)

    LG, Deine Auc

  2. Gast sagt:

    Ach Herzi, bei Dir kann man auch jeden Satz hinterfragen. ^^

    >Scheinbar ist der Zeit-Redaktion überhaupt nicht klar, worum es bei dieser Auseinandersetzung geht.
    Anscheinend, oder? ^^

    >Homosexuelle Menschen erleiden zahlreiche Benachteiligungen in unserer Gesellschaft und eine gleichgeschlechtliche Beziehung ist der heterosexuellen Beziehung nicht gleichgestellt.

    1. Was sind „homosexuelle Menschen“? (Schubladendenken, bitte präzisieren.)
    2. Welche Benachteiligungen?
    3. Welchen tieferen Grund könnten diese haben?
    4. Warum sollen man irgendjemand oder etwas irgendwem „gleichstellen“? Entweder ist etwas gleich oder nicht. Warum den Dingen Gewalt antun?

    >Es werden in dem Artikel “Wider die Arroganz der Homoehen-Verfechter” im Wesentlichen Argumentationen verteidigt, welche noch vor 100 Jahren zur Verfolgung und gesellschaftlichen Ächtung von Homosexualität verwendet worden sind.

    Haben Argumente ein Haltbarkeitsdatum?

    >Diese Einstellungen sind nicht nur traditionalistisch sondern in höchstem Maße bedenklich.
    Was hast Du gegen Traditionen? Kennst Du den Wert von Traditionen nicht?

    >Nur weil es Menschen in Deutschland gibt, welche bestimmten Meinungsbildern anhängen, müssen diese nicht zwangsläufig unter dem Deckmäntelchen der Demokratie politisch vertreten werden.
    Nur weil es Minderheiten gibt, müssen diese doch nicht die Mehrheit dominieren. Oder?

    >Es gibt auch Sympathisanten der Neonazis und die müssten nach dieser Logik ebenfalls politisch vertreten sein.

    >Genau dieses zu weit reichende Demokratieverständnis hat seinerzeit die Weimarer Republik zu Fall gebracht.
    Ach es wird doch alles immer so gedreht, daß es grad paßt. Demokratie funktioniert in keinem Fall.

    >Die Verantwortung für die sukzessive Degeneration der politischen Kultur tragen meines Erachtens PolitikerInnen wie beispielsweise Frau Merkel.
    Merkel & Co. sind nur Symptome einer degenerierten Gesellschaft. Oder besser einer, die sich dem Druck der Zersetzung von innen und außen nicht mehr erwehren konnte.

    Erkenntnis ist auch hier der erste Schritt zur Besserung!

    Küßchen

Leave a Reply

CommentLuv badge