Worin ähneln sich Mappus, Wulff, Schröder und Fischer???

Re: feynsinn – Wo die Nullen gewinnen
Wir wundern uns darüber, dass wir fortlaufend von bizarren Skandalen der Volksvertreter hören. Wir können uns nicht erklären, weshalb sich die Politik teilweise so weit vom Bürgerwillen entfernt hat. Deshalb hab ich einmal versucht, wesentliche Zusammenhänge diesbezüglich aufzudecken.

Die Ideologie der “Rationalisten” funktioniert nicht.
Es sind “rationale” Menschen, welche sich auf “vernünftige” Weise für die Gesellschaft nützlich machen mögen.
Und das Ergebnis ihrer bürgerlichen “Vernunft” ist dann regelmäßig unkontrollierte Raffgier und selbstherrliche Egozentrik.
Sie heucheln dann bis sich die Balken biegen, weil sie das alles selbst nicht mehr ertragen können, sich selbst nicht mehr im Spiegel betrachten mögen.

Ich glaube nicht, dass Mappus, Wulff, Schröder oder Fischer von Geburt an schlechte Menschen gewesen sind.
Für mich ist die These “Macht korrumpiert” auch nicht beliebig strapazierbar.

Solche Leute sind Anhänger einer “rationalen” Weltanschauung nach cartesianischem Vorbild. Dieses Weltbild war schon immer mangelhaft, wurde oftmals widerlegt, ist inkonsistent.
Sie scheitern an der Wirklichkeit, weil die Realität eben nicht mit rationalistischen Prinzipien befriedigend erklärbar ist. Sie scheitern schließlich an sich selbst, werden Opfer ihrer selbst.

Lange Zeit haben sie ihre eigenen Gefühle unterdrückt und im psychologischen Sinne “rationalisiert” bis irgendwann ein Kartenhaus gebaut war, welches notwendigerweise zusammenstürzen musste.
Sie haben sich selbst verleugnet, den Bezug zum Selbst verloren und wurden dann vom eigenen Gefühlsleben, den eigenen Sehnsüchten, übertölpelt, so dass am Ende nichts mehr rational gerechtfertigt werden kann.

Ebenso wie die bürgerlichen Rationalisten chronische Versager sind, verhält es sich mit der kapitalistischen Gesellschaftsordnung.
Der Kapitalismus legitimiert sich mit einer rationalistische Philosophie.
Diese Weltanschauung scheitert fortlaufend an den willkürlich gesetzten, “schwachsinnigen” Prämissen innerhalb der kulturwissenschaftlichen, insbesondere der ökonomischen Theorien.

Es ist überhaupt erst auf der Grundlage dieser weltfremden Prämissen eine “rationale” Argumentation möglich: So werden zunächst alle nicht terminologisch auflösbaren Paradoxien menschlicher Existenz konsequent ignoriert, bevor die “absolute Wahrheit” der ökonomischen Modellwunder funktionieren kann.
Die wahrgenommene Realität wird dann gewohnheitsmäßig zurechtgestutzt, um den “offenbarten” Dogmen “ewige” Gültigkeit zu verschaffen.

Wer jedoch auf Sand baut, darf sich nicht wundern, dass plötzlich überall Risse auftauchen und alles zusammenbricht.
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen:
auceza: Ego
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Leave a Reply

CommentLuv badge