Zensur und Überwachungsstaat

Re: Facebook beugt Terrorismus vor
Mein ursprünglicher Kommentar wurde bei Feynsinn zensiert und gelöscht. Ich musste ihn inhaltlich auf der Grundlage meiner Erinnerung rekonstruieren, weil ich den Text nicht abgespeichert hatte. Das Ergebnis dieser Rekonstruktion kann nun jeder Interessierte an dieser Stelle unzensiert sowie ungekürzt lesen.
Die überwachenden Aktivitäten bei Facebook werden schon längere Zeit diskutiert. Dabei ist das eigentliche Problem nicht so sehr, dass teilweise schlecht informierte User zu naiv sind. Ihnen sind einige bedeutsame Zusammenhänge kaum bewusst, weil sie nur sehr selten darauf hingewiesen werden. Die Aufklärung durch Politik und Medien diesbezüglich ist ungenügend.

Die Zielsetzung bei der Überwachung der User beziehungsweise der Bevölkerung ist es, Kriminalität effektiv und vor allen Dingen auch präventiv zu bekämpfen. Manche „Rechtsexperten“ glauben, dass auf diese Weise jegliches Verbrechen bereits im Keim erstickt und letzten Endes das Verbrechertum vollständig beseitigt werden könnte.
So werden Handlungen im Vorfeld der eigentlichen Straftat bereits „kriminalisiert“. Der Bürger wird als „potentieller“ Verbrecher angesehen und dementsprechend behandelt. Dies führt auch zu einer Stigmatisierung von Menschengruppen und birgt deshalb eine nicht mehr zu akzeptierende Vorverurteilung in sich.

Die umfassende Überwachung der Bürger erreicht möglicherweise tatsächlich das Ziel der massiven „Entkriminalisierung“ der Bevölkerung. Allerdings werden gleichzeitig die Individualität sowie die innovativen Potentiale erheblich reduziert aufgrund der notwendiger Weise zunehmenden Konformität. Dies wurde bereits sehr früh von Foucault erkannt.
Die wachsende Konformität äußert sich darin, dass kritische Argumentationen als Normabweichung im Verschwinden begriffen sind und „blinder“ Gehorsam immer mehr zum gesellschaftlichen Ideal wird.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=Diq6TAtSECg[/youtube]

Im Endeffekt verwandelt sich der umfassende elektronische Überwachungsstaat selbst zu einem Verbrechersystem. Nachdem viele kritische, demokratische Kräfte als „potentiell kriminelle“ Normabweichung im Rahmen einer perfektionistischen Verbrechensbekämpfung vernichtet worden sind, können totalitäre Denkweisen ungehindert wuchern.
Den meisten totalitären Verbrecherstaaten ist gemeinsam, dass sie eine relativ geringe Kriminalität innerhalb der Bevölkerung aufweisen, was jedoch zu Unrecht gelegentlich positiv bewertet wird. Dies gilt beispielsweise auch für das 3. Reich.
Es fand im Nationalsozialismus auf der Basis von Spitzel- und Denunziantentum eine umfangreiche Bürgerüberwachung statt. Viele Menschen sind schon beim geringsten Verdachtsmoment zu Unrecht ohne einen rechtsstaatlichen Prozess hingerichtet worden. Von daher war das nationalsozialistische Regime selbst eine Terrororganisation und alle Repräsentaten sowie Gehilfen dieses Systems verbrecherische Terroristen.
Totalitäre Systeme müssen nicht unbedingt faschistisch sein. Allerdings sind sie immer undemokratisch. Des Weiteren sind sie in jedem Fall menschenverachtend, weil die Menschenwürde, welche sich durch Individualität auszeichnet, in vielfacher Weise verletzt wird.
[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=dns4zUKfskg[/youtube]

Mit der Förderung überwachungsstaatlicher Strukturen hilft Facebook meines Erachtens aktuell dabei, Demokratien in totalitäre Systeme zu transformieren.
Die umfangreiche elektronische Überwachung auf der Grundlage von Algorithmen beseitigt nicht Kriminalität sondern verstaatlicht und potenziert sie.
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////
Empfohlene Quellen:
auceza: Polizeistaat
auceza: Soziale Netzwerke
auceza: Theresa May steht unter dem Verdacht des Staatsterrorismus
////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////

Leave a Reply

CommentLuv badge